Freiberufler

Eine gute und günstige Private Krankenversicherung für Freiberufler ist obligatorisch und erfolgsentscheidend, denn auch für Freiberufler gilt eine Krankenversicherungspflicht. Deshalb ist ein PKV Vergleich der Tarife für Freiberufler wichtig. Jedoch haben freiberuflich Angestellte bzw. freiberufliche Selbständige die freie Wahl, ob sie sich gesetzlich oder privat krankenversichern. Ebenso wie Selbstständige können Freiberufler unabhängig von der Höhe ihres Einkommens jederzeit in die private Krankenversicherung wechseln. Zu den Freiberuflern gehören zum Beispiel Anwälte, Steuerberater, Ärzte und Zahnärzte (Mediziner und Medizinstudenten), Apotheker, Architekten und Journalisten. Freiberufler müssen stärker als viele andere Personengruppen die Fixkosten im Blick haben. Viele Freiberufler wechseln zur privaten Krankenversicherung, weil sie hier Kosten sparen können. Einige private Krankenversicherungen haben kostengünstige Tarife, die sich speziell an Freiberufler richten. Die monatliche Fixkostenbelastung lässt sich so bei den Krankenkosten senken. Meist besteht die Möglichkeit, den Einsteigertarif innerhalb bestimmter Fristen zu erweitern, oftmals ohne erneute Gesundheitsprüfung. Ein Private Krankenversicherung Vergleich der Tarife und Beiträge ist angesichts der unterschiedlichen Angebote je nach Anbieter sinnvoll.

Gruppentarife für Freiberufler in der privaten Krankenversicherung

Bevor ein Antragssteller von einer privaten Krankenkasse aufgenommen wird, muss er sich einer Gesundheitsprüfung oder Risikoprüfung unterziehen. Der Antragsteller muss dabei Angaben zum aktuellen und vergangenen Gesundheitszustand machen. Liegen gesundheitliche Probleme vor, wird ein Risikozuschlag erhoben, der den Beitrag erhöht. Bei schwerwiegenden Vorerkrankungen darf die PKV den Antrag auch ganz zurückweisen. Freiberufler, die bestimmten Berufsverbänden oder Kammern angehören, können spezielle Gruppentarife nutzen. Die Gruppentarife sind gekennzeichnet durch eine erleichterte Aufnahme in die PKV sowie geringere Beiträge.

PKV Tarife mit Selbstbeteiligung für Freiberufliche

Freiberufler, die den monatlichen Beitrag reduzieren möchten, können eine Selbstbeteiligung vereinbaren. Arztrechnungen bis zu einem festgelegten Betrag müssen dann selbst beglichen werden. Erst wenn die Rechnungsbeträge oberhalb des Selbstbeteiligungsbetrags liegen, übernimmt die PKV die Kosten. Für den Eintritt des Krankheitsfalles sollte ein Freiberufler daher Rücklagen bilden, die der Höhe der Selbstbeteiligung entsprechen. Wie sich die Höhe der Selbstbeteiligung im Tarif für Freiberufler auf den Beitrag der Krankenversicherung auswirkt, kann mit Hilfe des PKV Rechner kalkuliert werden.

Krankentagegeldversicherung für Freiberufler gegen Einkommensausfall bei Krankheit

Gerade für Freiberufler ist der Versicherungsschutz gegen die finanziellen Risiken einer Krankheit oder eines Unfalls existentiell bedeutsam. Mindestens für ambulante, stationäre und zahnärztliche Behandlungen sollte daher ein Versicherungsschutz bestehen. Die eigene Gesundheit ist für einen Freiberufler besonders wichtig, da er im Krankheitsfall nicht wie ein Angestellter auf die 6-wöchige Lohnfortzahlung zurückgreifen kann. Wenn durch längere Krankheit eines Freiberuflers die Einnahmen wegfallen, kann dies schnell zu finanziellen Problemen führen und die Existenz bedrohen. Die Option der PKV auf ein Krankentagegeld ist daher für den Freiberufler von besonderer Wichtigkeit.

Preisvergleich & Tarifvergleich der PKV für Freiberufler im Beispiel

Ein Vergleich der privaten Krankenversicherung für Freiberufler ermittelt optimale und günstige Tarife. Im Internet findet man eine Vielzahl von Vergleichen der privaten Krankenversicherung, bei denen durch Auswahl des Berufsstatus „Freiberufler“ ein passender Tarif ermittelt werden kann.

Einen günstigen Kompakttarif für Freiberufler bietet zum Beispiel die Continentale Krankenversicherung. Der Kompakttarif der Continentale Krankenversicherung für Freiberufler umfasst vor allem die beiden Einzeltarife ECONOMY+AV-P1 und SGII2/100. Der Tarif beinhaltet 100 % Leistung für alle ambulanten Behandlungen, Wahl-Leistungen im Krankenhaus (Zweibett-Zimmer inklusive Behandlung durch den Chefarzt) und 100 % Leistung für Zahnbehandlungen sowie 60 % für Inlays und Zahnersatz. Die Selbstbeteiligung beträgt 1.250 EUR. Außerdem ist ein Krankentagegeld von 90 EUR pro Tag ab dem 29.Tag integriert. Die Beiträge sind kalkuliert für einen 32-jährigen männlichen Versicherungsnehmer. Die effektiven monatlichen Kosten von 297,74 EUR ergeben sich aus den gewählten Einzeltarifen folgendermaßen:

– ECONOMY + AVP-1 (Krankenversicherung): 173,57 EUR
– SGII2/100 (Stationärer Zusatz-Tarif): 30,39 EUR
– GZ (10% gesetzl. Zuschlag): 19,95 EUR
– PVN (Pflegeversicherung): 20,38 EUR
– V 29 (Kranken-Tagegeld: 90 EUR ab dem 29. Tag): 37,62 EUR
– Gesamtbeitrag pro Monat: 281,91 EUR
– Selbstbeteiligung (umgerechnet pro Monat): 15,83 EUR
– Effektive Kosten (Beitrag inkl. Selbstbeteiligung): 297,74 EUR

Diese Tarifwerke und Preise sind als Beispiele anzusehen. Im konkreten Fall sollte unbedingt ein unabhängiger und umfassender Private Krankenversicherung Vergleich für Freiberufler kostenlos angefordert und die Testberichte und Einschätzungen der Verbraucherzeitschrift Stiftung Warentest / Finanztest zu Rate gezogen werden.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 4.0/5 (4 votes cast)
Freiberufler, 4.0 out of 5 based on 4 ratings